Am Montag ist nicht nur mein Großvater gestorben, sondern auch Meinhard Starostik. Zwei Männer die ich durchaus bewundert habe. Den einen länger, den anderen kürzer.

Während ich meinen Opa natürlich auf einer viel persönlicheren Ebene verehrt habe, hat Meinhard es durch seine politische Weltsicht getan. Mein Opa hat mir gezeigt das mein sein Leben genießen kann, auch wenn der Geldbeutel nicht prall gefüllt ist. Es kommt auf die Menschen an mit denen man sich umgibt. Und wer Wärme sät, der bekommt Liebe zurück.

Meinhard hat für die Bürgerrechte gekämpft und geklagt ohne finanzielle Vorteile erzielen zu können. Natürlich haben seine Klagen auch sein Leben positiv beeinflusst und sei es nur durch das Ergebnis nicht unter der Generalüberwachung leben zu müssen. Getrieben war das aber durchaus auch von der Einstellung, dass der Mensch nicht per se böse ist.

Und genauso hat mein Opa auch gelebt. Erst einmal freundlich, nett und aufgeschlossen sein und danach schauen wie andere reagieren und handeln. Im Zweifel immer erst einmal das persönliche Gespräch suchen und Lösungen vorschlagen.

Beide Männer haben anderen erst einmal die Hand gereicht. In diesem Sinne möchte ich mich heute zweimal verneigen und Danke sagen. Vor allem aber natürlich meinem Großvater, dem ich nicht nur die schönsten Tage, sondern auch die schönsten Monate zu verdanken habe. In der Eifel. In Schalkenmehren. Auf dem Campingplatz. Den ganzen Sommer lang.

Vielen Dank für alles was du für mich getan hast, mir beigebrachtest und die Zeit die du für mich geopfert hast. Ohne dich, wäre ich heute bestimmt nicht das was ich bin.