Benutzt (nicht) Telegram?

Benutzt (nicht) Telegram?

Zum zweiten Mal folgt die große Wechselwelle bei den mobilen Messengern. Wisst Ihr noch, damals als WhatsApp von Facebook gekauft wurde? Plötzlich wollten oder sollten (alle) da weg. Telegram, Signal und Threema waren da in der Regel die drei Kandidaten die Reihenweise genannt wurden.

Nun kommen die neuen WhatsApp-AGBs in denen der bei (fast) allen genutzen Messenger deutlicher enger mit Facebook verzahnt wird, auch wenn das in Europa (vorerst wohl) nicht der Fall sein wird.

Signal Logo

Für Signal sprach und spricht noch heute das der Messenger Open Source ist. Die Verschlüsselung ist laut IT-Experten sehr stark und bekannte Menschen wie Edward Snowden sprechen sich für die Nutzung von Signal aus. Der Messenger wird aus der Community durch Spenden finanziert, hat aber aktuell mit starken Problemen bei der Erreichbarkeit zu kämpfen. Signal wurde von einem der ehemaligen WhatsApp-Gründer entwickelt, der das Unternehmen nach dem Verkauf an Facebook verlassen hat. Alle Quellcode-Dateien sind öffentlich einsehbar, die Entwicklung macht gute Schritte voran und der Messenger ist hübsch anzuschauen.

Aktuell ist durch das schnelle Wachstum teilweise nicht klar ob Nachrichten ankommen - hier dürfte Signal sehr viel Vertrauen bei den "Otto-Normalnutzern" verspielt haben das kurz- und mittelfristig kaum wieder aufzubauen ist. Die starke Verschlüsselung hat aber noch mehr Nachteile für viele Nutzer, so sind z.B. die Gruppen von der Teilnehmerzahl her stark begrenzt und man kann auch nicht alle Geräte synchronisiert halten. Also z.B. Tablet, Smartphone, Desktop-PC und Notebook.

By the way: Aktuell habe ich 12 Signal-Kontakte im Gegensatz zu 42 bei Telegram und über 80 bei WhatsApp. Nur mal kurz um die Gewichtsverteilung aufzuschreiben. Fast alle Signal-Kontakte haben einen (starken) IT-Background.

Telegram Logo 

Bei Telegram wechseln sich Licht und Schatten ab und trotzdem ist es mein Favorit. Aber wieso?

Fangen wir kurz bei der Geschichte von Telegram an: Der Gründer ist Pawel Durow und wurde durch die Erfindung des russischen Facebook-Pedanten VKontakte zum mehrfachen Millionär. Durow finanziert Telegram aktuell ausschließlich alleine und ist - laut seiner Aussage - mit Telegram nach Dubai umgezogen, da Russland an die Server wollte. Kann man glauben, kann man auch lassen.

Telegram verschlüsselt seine Nachrichten auch, aber diese werden auf den Servern wieder entschlüsselt, damit zum einen Gruppen mehrere hunderttausend Teilnehmer umfassen können, als auch eine geräteübergreifende Synchronisierung und gleichzeitige Nutzung möglich ist. Das ist Vor- und Nachteil zugleich, je nach Standpunkt. Telegram speichert die Nachrichten auch unbegrenzt auf seinen Servern, so habt Ihr mit einem neuen Gerät alle bisherigen Nachrichten verfügbar. Das Problem hier ist, sollte Telegram mal gehackt werden oder Durow dringend Geld brauchen, so könnte er die Daten verkaufen bzw. die Hacker die Daten nutzen um fremde Menschen zu erpressen. Laut Durow könnte die Polizei aber nichts mit den Servern anfangen, wenn diese die Ausbauen, da Schlüssel und Nachrichten getrennt wären, aber ob das stimmt weiß auch niemand genau.

Wer es "richtig" verschlüsselt will, der kann eine geheime Konversation starten, diese ist aber nur zwischen zwei Personen möglich und wird auch nicht über Geräte hinweg synchronisiert, denn der geheime Schlüssel wird nur auf dem aktuell genutzen Gerät erzeugt.

Dafür wartet Telegram neben (fast) unendlich großen Gruppen mit weiteren Features auf wie zum Beispiel selbst programmierbare Bots (die allerlei Spielereien zulassen wie Smart Home Geräte Steuern, Quizbots für Gruppen erstellen, Nachrichtenbots etc) oder einfach lustige und nette Gimmicks wie animierte Sticker (Emojis). Dazu sieht die App gut aus und ist zuverlässig, selbst in Ländern die eigentlich Messenger sperren wie Iran oder Belarus.

Für mich ist Telegram die erste Wahl, weil ich keine Geheimnisse habe für die ich die beste Verschlüsselung brauche und ich über Telegram nichts verschicken würde, was ich nicht auch per E-Mail teile und dort versende ich fast nur unverschlüsselte Mails. Wer allerdings Geheimnisse hat bzw Dinge in Messengern bespricht die niemandem außer den Empfänger erreichen sollten, der sollte entweder Signal nutzen oder es direkt persönlich sagen. Wobei klar ist, wenn alle meine Chats offen im Netz stehen würden, wäre das durchaus ein peinliches Problem. Wie bei fast allen auch, wer will schon das jeder alles weiß.